Internationales Lernen für Pädagog*innen

Ziel des internationalen Lernens für Pädagog*innen ist es, einen kompetenten Austausch der Pädagog*innen des Produktiven Lernens zu ermöglichen, sich gemeinsam weiterzubilden und zu lernen, das Produktive Lernen weiter zu entwickeln und Pädagog*innen europaweit bei der Initiierung von Projekten Produktiven Lernens zu unterstützen.

Bericht aus Sicht zweier Pädagog*innen zum INEPS-Kongress 2017 in Bulgarien von Petra Üblacker ( PL Plauen) und Andreas Schneider ( PL Leipzig)

Da das internationale Lernen ein integrierter und beteiligter Teil des Weiterbildungsstudiums zum Pädagogen/zur Pädagogin des Produktiven Lernens ist, werden die vom IPLE und INEPS angebotenen Aktivitäten in diesem Bereich intensiv genutzt. Es handelt(e) sich um folgende Angebote:

Kongress des International Network of Productive Learning Projects and Schools (INEPS)

Das IPLE unterstützt international die Entwicklung des Produktiven Lernen und fördert die Vernetzung der Projekte Produktiven Lernens im International Network of Productive Learning Projects and Schools (INEPS) . In diesem Netzwerk haben sich Schulen und außerschulische Einrichtungen etwa aus 15 europäischen Ländern und den USA versammelt, tauschen regelmäßig in Kongressen und Seminaren ihre Erfahrungen aus und führen Austauschprogramme für Schüler*innen und Pädagog*innen durch. Die gemeinsame Methodik und insbesondere die Praxis der Schüler*innen bilden die pädagogische Brücke, die es auch ermöglicht, Sprachschwierigkeiten zu überwinden.
Das International Network of Productive Learning Projects and Schools begann 1990 mit der Durchführung von internationalen Kongressen, die das Netzwerk organisierte und die Integration der beteiligten Partnereinrichtungen und Länder stabilisierten. Die INEPS -Kongresse sind die zentralen Veranstaltungen des Netzes. Sie dienen dem jährlichen Treffen aller INEPS- Mitglieder mit dem Ziel des Austausches, der Bestandsaufnahme und der Planung der Aktivitäten im internationalen Produktiven Lernen . Der wechselnde Veranstaltungsort ermöglicht jeweils intensivere Einblicke in die Arbeit eines Projektpartners und gibt Impulse zu ihrer Weiterentwicklung. Die Kongresse haben sich bis heute als ein Ort der Bildungsinnovation nachgewiesen, der neue Interessent*innen anzieht und für die Qualitätssicherung und -steigerung des 
Produktiven Lernens ebenso wichtig ist wie für die Pflege der persönlichen Kontakte zwischen den Pädagog*innen der INEPS -Projekte.

Siehe auch Archiv: Internationale Kongresse des INEPS

Internationale Seminare für Pädagogen*innen des Produktiven Lernens

Seit Beginn des Projektes Produktiven Lernens an Berliner Schulen (PLEBS) im Jahr 1996 wurden die Kongresse um zwei- bis dreimal im Jahr stattfindende Internationale Seminare des IPLE ergänzt. Sie sind, wie die INEPS -Kongresse, Bestandteil des Weiterbildungsstudiums des 
IPLE . Die Seminare ermöglichen eine kontinuierliche Kommunikation und komplexe Vertiefung der Methodik des Produktiven Lernens relevanter Themen. Der kleinere Rahmen der Seminare bietet Gelegenheit zur Qualifizierung der Pädagog*innen, die selbst maßgeblich an der Vorbereitung der Seminare beteiligt sind.

Siehe auch Archiv: Internationale Seminare des IPLE

Socrates-Programm / Projekt EUROPLE

Neun Institutionen des International Network of Productive Learning Projects and Schools (INEPS) aus Finnland, Griechenland, Ungarn, Frankreich, Portugal und Deutschland haben von 2005 – 2007 das Projekt EUROPLE durchgeführt. Das Projekt wurde im Rahmen des Socrates-Programmes von der Europäischen Union gefördert.

Im Rahmen des Projektes wurden in internationaler Kooperation drei Seminare für pädagogische Fachkräfte in schulischen, außerschulischen und berufsbildenden Institutionen konzipiert und durchgeführt.

Themen dieser Seminare waren:

1. Productive Learning in non-formal education
Griechenland (Patras) vom 6.-10. November 2006

2. Productive Learning in general education
Deutschland (Berlin) vom 15.-19. Januar 2007

3. Productive Learning in vocational education
Finnland (Tampere) vom 26.-30. März 2007

Ziele des Projektes waren die…

– europaweite Verbreitung des Produktiven Lernens
– Stärkung und Erweiterung des Internationalen Netzes Produktiver Projekte und Schulen.